Die Ligier Geschichte

Automobiles Ligier - eine außergewöhnliche Geschichte
zwischen Sportwagen und Leicht-Fahrzeug

Seit fast 50 Jahren eine Größe in der Automobilindustrie

Guy Ligier in seinem Rennauto
Sieg bei Autorennen
  • 1969:

    Der Beginn einer neuen Epoche

    Automobiles Ligier - die außergewöhnliche Geschichte nimmt ihren Lauf: Der Bau des Sportwagens JS1 begann. Die Fahrzeuge wurden speziell für den Rennsport entwickelt, teilweise aber sogar für den Straßenverkehr zugelassen.

    Die Typbezeichnung ist ein Andenken an Jo Schlesser, einen Freund von Firmengründer Guy Ligier.

  • Die 1970er Jahre:

    Aufstieg der Equipe Ligier

    1970: Das Nachfolgemodell JS2 wurde zunächst ebenfalls mit einem Ford-Motor gebaut. Seit 1972 treibt ihn ein Maserati-Motor an. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1975 holte das Ligier-Werksteam mit dem JS2 den 2. Platz.

  • Die 1980er Jahre:

    Die ersten Leichtfahrzeuge rollen vom Band

    1980: Die Produktion der Leichtfahrzeuge startete. Diese Autos verfügten über Elektro- oder Ver­brennungs­motoren, weisen einen äußerst geringen Benzin­verbrauch auf und eignen sich perfekt als wendige Stadt­autos. Bereits Jugend­liche ab 16 Jahren dürfen mit dem Führer­schein AM (umgs. auch Roller­führer­schein) solche Leichtfahrzeuge fahren, um schon früh mobil zu sein und Fahr­praxis zu sammeln.

    Dieser Auto-Typ ist heute das Aus­hänge­schild der Marke Ligier. Gestartet mit Rennwagen für die Formel1, spezialisiert auf Leicht-KFZ für den Alltag - durch die Bandbreite an Er­fahrungen verfügen Ligier und Microcar über höchste Kompetenz bei Auto­mobilen.

Guy Ligier Testfahrt
Guy Ligier im LeichtKFZ
  • Die 1990er Jahre:

    Auf dem Zenit

    Ligier war bis in die 90er Jahre nicht mehr aus dem Formel 1 Rennsport weg zu denken. Mit mehr als 300 Rennteilnahmen und 9 gesamt Siegen, waren Sie einer der erfolgreichsten Teams. Leider verließ sie das Glück als die „Turbo-Ära“ begann und es erfolgten mehrere Besitzerwechsel, leider ohne Erfolg.

  • Die 2000er Jahre:

    Neue Wege

    Die Ligier JS49 und JS47 wurden gebaut und die Firma feiert 2005: ihr großes Comeback in der Rennsportwelt. Die Spezialisierung der Autos wurde in die Formel 3 und der französischen V de V Serie verschoben. 2008: Eins der bedeutendsten Jahre in der Microcar Automobilbranche.

    Ligier kauft die französische Firma Microcar auf und kann sich ab diesem Zeitpunkt als zweit größter Hersteller von Leicht-Kfz betiteln. Die beiden Firmen fusionieren jedoch nur teilweise. Sie behalten beide ihre Namen und vertreten gemeinsam das von Guy Ligier auf die Beine gestellte Unternehmen.

  • Die 2010er Jahre:

    Frischer Wind im Rennstall

    OnRoak Automotive bietet seit 2014 den Sportwagen JS P2 unter dem Namen Ligier an und setzt mit diesem Auto die Geschichte von Ligier auch in der heutigen Zeit noch fort. Das Auto ist in die Kategorie der LMP 2 Rennwagen einzuordnen und ist über die vereinigten Staaten (IMSA WeatherTech SportsCar Championship), bis nach Europa (European Le Mans Series) vertreten.